Was wäre, wenn…

sich eine Stadt in ein Labor verwandelt?

Wie die Stadt Seelze einen Versuch für mehr Lebensqualität und Verkehrssicherheit angeht...

Auf dem Papier lässt sich vieles planen: Aber wie fühlt sich eine Veränderung des Stadtraums in der Realität an? Wie gestalten wir die Aufenthaltsqualität, die Verkehrssicherheit und die Raumverteilung in der Zukunft? Was wünschen sich Bürger/innen für den urbanen Raum vor ihrer Haustür?

Lassen wir unsere Phantasie spielen und wagen ein Experiment!

Was es dafür braucht? Ein Beteiligungsverfahren, fundierte Stadtplanung, vernetztes Denken in der Verwaltung - und eine Portion Mut für Neues...

In der Stadt Seelze ist ein Feldversuch geplant, den wir als Mobilnetzwerk unterstützen. Das Stadtexperiment AM KREUZWEG testet im Reallabor, wie es ist, eine hochfrequentierte Zone mal ganz anders zu bespielen. Und das im wahrsten Sinne:

AM KREUZWEG liegt im Herzen von Seelze. Es gibt dort eine Bäckerei, Geschäfte, die Post, eine Bankfiliale und Gastronomie, die zudem draußen bewirtet. Ein paar Sitzbänke und einige Bäume findet man ebenfalls. Es ist ein verkehrsberuhigter Bereich, im allgemeinen Sprachgebrauch als Spielstraße bezeichnet. Aber gespielt, naja, wird AM KREUZWEG selten.

Denn was es noch gibt: Autos. Viele Autos. Sie kommen, parken und fahren wieder. AM KREUZWEG zeichnet sich durch eine unklare Raumaufteilung des Straßenbereichs aus. Das führt zwar nicht zu Verkehrsunfällen, aber zu einem subjektiven Unsicherheitsgefühl. Verkehrsteilnehmende, die zu Fuß oder auf dem Rad unterwegs sind, werden auf oder an den Rand der Straße gedrängt. Kinder neben den Parkplätzen spielen zu lassen oder auf einer Bank entspannt verweilen zu können, ist dementsprechend schwierig. Oder ginge es doch?

Was wäre, wenn AM KREUZWEG keine Autos fahren würden?
Was wäre, wenn dort ein Treffpunkt für alle Generationen wäre?
Was wäre, wenn dort Märkte stattfinden würden?
Was wäre, wenn wenn der Ort grüner wäre?
Was wäre, wenn es ein alternatives Angebot zu Autos geben würde?
Was wäre, wenn wir die Straße gemeinsam gestalten würden?

Wir probieren es mit einem Stadtexperiment aus!

Vom 14. bis zum 18. Oktober 2019 wird der Kreuzweg temporär umgestaltet und für drei weitere Wochen für den Autoverkehr gesperrt. Die Ideen für die Umgestaltung kommen von den Bürger/innen, die sich bei zwei Beteiligungworkshops zur Aufwertung des Stadtzentrums eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität, der Raumaufteilung und eine stärkere Verkehrssicherheit gewünscht haben. Die Stadtverwaltung Seelze hat in Kooperation mit dem Mobilnetzwerk Hannover diese AKtion geplant.

Wie wäre es, wenn das Experiment gelingen würde?

Weitere Informationen zur Aktionswoche finden Sie in Kürze hier bei uns...

Gefällt dir? Jetzt teilen: